Kindertagesstätte Pusteblume

Offenes Konzept, 40 Kinder davon, davon 7 U3 Plätze und insgesamt 18 Tagesstättenplätze.

Öffnungszeiten:
Tagesstätte
Montag bis Donnerstag: 7.30 Uhr – 16.00 Uhr
Freitag: 7.30 Uhr – 15.00 Uhr
Verlängerte Übermittagsbetreuung:
Montag bis Freitag: 7.30 Uhr – 13.30 Uhr

Email: pusteblume-koblenz@ekir.de

 

 
  •  

Kontakt
Anton-Gabele-Straße 27
56077 Koblenz – Asterstein
Tel. 0261 / 71144

Leiterin: Kristina Serio

 

 

 

Unsere Kindertageseinrichtung

„Der Situationsansatz ist eine Einladung, sich mit den Kindern auf das Leben einzulassen“ – Jürgen Zimmer

  • Als evangelische Einrichtung der Kirchengemeinde Koblenz-Pfaffendorf haben wir den öffentlichen Auftrag zur Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern übernommen, zur Vermittlung christlicher und sozialer Werte.
  • Wir arbeiten nach dem offenen Konzept, das bedeutet, dass wir keine klassischen Gruppen haben, sondern Funktionsräume, in denen die Kinder ihren Interessen nachgehen und als kleine Entdecker intensiv ihr Selbstbildungspotenzial ausschöpfen können.
  • In der offenen Kita entstehen Lerngemeinschaften zwischen den Kindern und pädagogischen Fachkräften. Jeder profitiert vom anderen in ko-konstruktiven Prozessen.
  • Anknüpfend am aktuellen Bild vom Kind als „Akteur seiner Entwicklung“, nehmen wir jedes Kind so an wie es ist und verfolgen einen ressourcenorientierten Ansatz und unterstützen es in seinen Themen, im Sinne des Situationsansatzes.
  • Als aktiv lernende Menschen sind Kinder mit Neugier und Kompetenz ausgestattet. Wir unterstützen und begleiten Kinder in ihrer Eigenaktivität und in ihrem individuellen Tempo, sich mit ihrer Umwelt auseinanderzusetzen und vielfältige Erfahrungen zu sammeln. Über diese Selbstbildungsprozesse entwickelt das Kind seine Fähigkeiten und sein Wissen.
  • Bildung in der Gemeinschaft, statt reine Frontalangebote.
  • Prozess- statt Ergebnisorientierung
  • Unsere Kindertagesstätte richtet sich nach dem Kindertagesstättengesetz und den Bildungs- und Erziehungsempfehlungen des Landes Rheinland-Pfalz. Insbesondere das Freispiel, die alltagsintegrierte Sprachbildung, Partizipation und Kreative- und ästhetische (sinnliche) Bildung sind Schwerpunkte unserer täglichen Arbeit.
  • Wir bieten eine religiöse Orientierung der Gemeindekonzeption entsprechend und stellen frei, ob und wie weit diese religiöse Orientierung angenommen wird. Familiengottesdienste, religiöse Feste auch anderer Religionen fördern unsere Zusammengehörigkeit.

Besonders wichtig ist uns

„Partizipation heißt, Entscheidungen, die das eigene Leben und das Leben der Ge-meinschaft betreffen, zu teilen und gemeinsam Lösungen für Probleme zu finden“

-Richard Schröder

  • Wir trauen den Kindern etwas zu, ermutigen sie, fordern sie heraus, machen uns mit ihnen gemeinsam auf den Weg.
  • Wir begleiten sie ein Stück auf ihrem Weg und fördern ihre mitgebrachten Fähigkeiten. „Schwächen“ werden über ihre Stärken gefördert.
  • Wir holen jedes Kind da ab, wo es mit seinen Fähigkeiten steht, mit dem vollen Vertrauen in seine Lernkompetenz und seine Leistungsfähigkeit.
  • Wir lassen die Eigenaktivität des Kindes zu und fördern diese
  • Neugierde und Motivation des Kindes zu wecken, um Spaß und Freude am Leben und Lernen zu bewahren
  • Unterstützung der kindlichen Kreativität. Kreativität ist eine wichtige Schlüsselkompetenz für die Zukunftsfähigkeit der Kinder und bezieht sich auf alle Lebensbereiche – sie ist eine Problemlösekompetenz.
  • Freiräume zum eigenen Handeln und Spielen
  • Das freie Spiel hat den größten Stellenwert während des Tagesablaufes und nimmt deshalb auch den längsten Zeitraum ein.

Wir bieten

  • Unsere pädagogische Arbeit orientiert sich an den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen, unterstützt durch stetige Fort- und Weiterbildung unserer pädagogischen Fachkräfte.
  • Professionelle pädagogische Haltung und Achtung der kindlichen Persönlichkeit
  • Geborgenheit und vertrauensvolle Fachkraft-Kind-Beziehungen
  • Liebevolle Zuwendung
  • Vertrauen und Zutrauen
  • Konsequente Regelsetzung und partizipative Teilhabe
  • Selbstständigkeit und Freiheit
  • Beachtung und Anerkennung
  • Verlässlichkeit und Beständigkeit
  • Wir bieten Familiengottesdienste und religiöse Feste

Wir wünschen uns

von den Eltern eine offene und vertrauensvolle Zusammenarbeit und dass sie die Konzeption der Einrichtung, sowie unsere professionelle pädagogische Arbeit  annehmen und mittragen.

„Eltern sind Experten für ihre Kinder!“ Mit dieser Grundhaltung werden Familien in der evangelischen Kindertagesstätte aufgenommen und begleitet.

Die Zusammenarbeit mit den Eltern ist ein Grundanliegen der Arbeit in den evangelischen Kindertagesstätten. Familie und Kindertagesstätte wirken während der ganzen Aufenthaltsdauer des Kindes über mehrere Jahre als Systeme wechselseitig ineinander. Daher ist es von großer Bedeutung, dass die Beziehung zwischen Eltern und pädagogischen Fachkräften der Kindertagesstätte, im Sinne einer Erziehungs- und Bildungspartnerschaft, zum Wohl des Kindes verantwortlich gestaltet wird. Daher ist die Basis einer gut funktionierenden Zusammenarbeit der offen und vertrauensvolle Austausch und das Annehmen verschiedener Beobachtungen. In angenehmer, vertrauensvoller Atmosphäre finden Elterngespräche (Entwicklungs-, Beratungs-, oder Tür- und Angelgespräche) statt.